Die Schweizer Familie

From Wikipedia, the free encyclopedia
Jump to: navigation, search
Wiener Hoftheater-Almanach
Richard Boll (Carl Weinmüller 1809)
Playbill Vienna, March 14th, 1809
Die Schweizer-Familie (Berlin 1810)

Die Schweizer Familie (The Swiss Family) is an opera by the Austrian composer Joseph Weigl. It takes the form of a Singspiel in three acts. The libretto, by Ignaz Franz Castelli, is based on the vaudeville Pauvre Jacques (1807) by Charles-Augustin de Basson-Pierre und René André Polydore Chazet. The opera was first performed at the Theater am Kärntnertor in Vienna on 14 March 1809 and was a great success in German-speaking countries in the early 19th century.

Roles[edit]

Cast Voice type Premiere cast Vienna 1809
Cast Vienna 2004 / CD 2006
Gertrude Boll soprano Marianna Marconi Olivia Vermeulen
Richard Boll bass Carl Weinmüller Stephan Bootz
Emmeline soprano Pauline Anna Milder-Hauptmann Marília Vargas
Jacob Friburg tenor Johann Michael Vogl Roman Payer
The count bass Ignaz Saal Tobias Müller-Kopp
Paul tenor Joseph Caché Robert Maszl
Durmann tenor Friedrich Demmer Petri Mikaei Pöyhönen

Synopsis[edit]

The Bolls, the Swiss family of the title, have been banished to an unspecified region in the Alps. Their daughter, Emmeline, pines away for love of Jakob, to whom she is secretly engaged. The local count, whose life was saved by Richard Boll, also shows concern for Emmeline's sufferings and with his help Emmeline and Jakob are reunited.

Recording[edit]

  • Die Schweizer Familie Soloists, Chorus and Orchestra Dreieck, conducted by Uri Rom (Guild, 2006)

Legacy[edit]

Ignaz Moscheles wrote a set of 12 variations for piano (Op. 5) on the air "Wer hörte wohl jemals mich klagen".[1]

References[edit]

Sources[edit]

Further reading[edit]

  • August Glück: Der Kühreihen in J. Weigl’s „Schweizerfamilie“. Eine Studie, in: Vierteljahrsschrift für Musikwissenschaft 8 (1892), Leipzig 1892, p. 77–90.
  • Werner Bollert: Joseph Weigl und das deutsche Singspiel. In: Ders.: Aufsätze zur Musikgeschichte. Postberg-Verlag, Bottrop 1938, p. 95–114.
  • Annette Landau: Die Schweizerfamilie von Joseph Weigl und Ignaz Franz Castelli. In: Anselm Gerhard (Hrsg.): Schweizer Töne. Die Schweiz im Spiegel der Musik. Chronos-Verlag, Zürich 2000, ISBN 3-905313-19-7.
  • Till Gerrit Waidelich: Zur Rezeptionsgeschichte von Joseph Weigls Schweizer Familie in Biedermeier und Vormärz. In: Schubert. Perspektiven, Bd. 2 (2002), p. 167–232, ISSN 1618-9922.
  • Till Gerrit Waidelich: Das Bild der Schweiz in der österreichischen Musik des 19. Jahrhunderts. 190. Neujahrsblatt der AMG Zürich (2006), Winterthur 2005.
  • Sabine Henze-Döhring: Gattungskonvergenzen – Gattungsumbrüche. Zur Situation der deutschsprachigen Oper um 1800. In: Marcus Chr. Lippe (Hrsg.), Oper im Aufbruch. Gattungskonzepte des deutschsprachigen Musiktheaters um 1800. Hrsg. von Marcus Chr. Lippe, Kassel: Bosse 2007 (Kölner Beiträge zur Musikwissenschaft, Bd. 9), p. 45–68.
  • Klaus Pietschmann: Gattungs- und Stilvielfalt im musikdramatischen Schaffen Joseph Weigls. In: Oper im Aufbruch. Gattungskonzepte des deutschsprachigen Musiktheaters um 1800, Kassel 2007.
  • Axel Beer: Die Oper daheim. Variationen als Rezeptionsform; Verzeichnis der Variationswerke über Themen aus Weigls „Schweizer Familie“. In: Hans-Joachim Hinrichsen, Klaus Pietschmann (Hrsg.): Jenseits der Bühne. Bearbeitungs- und Rezeptionsformen der Oper im 19. und 20. Jahrhundert (Schweizer Beiträge zur Musikforschung; Bd. 15). Bärenreiter-Verlag, Kassel 2011, p. 37–47, ISBN 978-3-7618-2199-2.
  • Klaus Döge: „welche nicht nur dem Publikum, sondern auch mir selbst wirklich gefiel“. Richard Wagners Einlegearie zu Joseph Weigls „Die Schweizerfamilie“. In: Wolfgang Hirschmann (Hrsg.): Aria. Eine Festschrift für Wolfgang Ruf. Olms, Hildesheim 2011, p. 639–655, ISBN 978-3-487-14711-6.
  • Hermann Dechant (Hrsg.): Die Schweizer Familie. Partituredition (Denkmäler der Tonkunst in Österreich). Akademische Verlagsanstalt, Wien (in Vorbereitung).

External links[edit]