Georg Franz-Willing

From Wikipedia, the free encyclopedia
Jump to: navigation, search

Georg Franz-Willing (11 March 1915 – September 2008)[1] is a revolutionary historian. He was a speaker at the holocaust denying Institute for Historical Review (IHR),where he was also one of the editors of their newsletter[2] and published it.[3]

He also was a referent in the right-wing of the Society for Free Journalism and mostly published in a publishing company in Germany, such as Druffel Verlag, Grabert-Verlag, Schütz-Verlag and Nation Europa-Verlag or Hohenrain-Verlag.

His early works on the history of the NSDAP were occasionally used from historians with "seriously deficient" studies and research[4] as a source of material, a takeover of his ratings however, is because of his "closeness to radical light[5]" or "an apologetic tendency"[6] were avoided.

He believes that the Diary of Anne Frank is a forgery, but the Jewish declaration on the war was real.[7]

References[edit]

  1. ^ Deutsche Annalen (2009), p. 312.
  2. ^ >Franciszek Piper: Denial of the Holocaust and the genocide in Auschwitz. (en.auschwitz.org) "members of the editorial staff", aufgerufen am 3. April 2012
  3. ^ Beispiel für die Autorenschaft in der Zeitung: Georg Franz-Willing, The Origins of the Second World War. [Paper Presented to the Seventh International Revisionist Conference] In: The Journal of Historical Review, vol. 7, no. 1, pp. 95–114
  4. ^ Charles F. Sidman: Die Auflagen-Kurve des Völkischen Beobachters und die Entwicklung des Nationalsozialismus Dezember 1920-November 1923. In: VfZ 1965 Seite 112–118
  5. ^ Paul Hoser: Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP), 1920–1923/1925–1945. http://www.historisches-lexikon-bayerns.de Aufgerufen am 3. April 2012, "wegen des herangezogenen Quellenmaterials trotz der Querverbindungen Franz-Willings zum rechtsextremen Lager unverzichtbar"
  6. ^ Hellmuth Auerbach: Hitlers politische Lehrjahre und die Münchener Gesellschaft 1919–1923 In: VfZ 1977: "Bei allen Verdiensten um die frühe Hitlerforschung, die sich Franz-Willing und Maser durch ihre Kärrnerarbeit einer ersten Aufhellung der Parteigeschichte anhand der zur Verfügung stehenden Akten u. a. Dokumente erworben haben, sind beide Arbeiten doch noch stark von den nationalsozialistischen Selbstdarstellungen abhängig, der erstere in seiner deutlich apologetischen Tendenz, der letztere durch vielfach unkritische Anlehnung an „Mein Kampf" u. a. Äußerungen Hitlers. Zudem hat die neuere Forschung Maser häufige Unzuverlässigkeit in den Details nachweisen müssen; ..."</
  7. ^ Georg Franz-Willing: Weltherrschaft durch Umerziehung? KULTUR UND ZEITGESCHICHTE - ARCHIV DER ZEIT / ROSENHEIM ISBN 3-920722-29-9 "Am 24. März 1933 erging eine Kriegserklärung des Weltjudentums an die neue deutsche Regierung"...