Hellin's law

From Wikipedia, the free encyclopedia
Jump to: navigation, search

Hellin's Law is the principle that one in about 89 natural pregnancies ends in the birth of twins, triplets once in 892 births, and quadruplets once in 893 births.

References[edit]

  • Fellman, Johan; Eriksson Aldur W (Apr 2009). "Statistical analyses of Hellin's law". Twin research and human genetics : the official journal of the International Society for Twin Studies (Australia) 12 (2): 191–200. doi:10.1375/twin.12.2.191. ISSN 1832-4274. PMID 19335191. 
  • Fellman, Johan; Eriksson Aldur W (Apr 2009). "On the history of Hellin's law". Twin research and human genetics : the official journal of the International Society for Twin Studies (Australia) 12 (2): 183–90. doi:10.1375/twin.12.2.183. ISSN 1832-4274. PMID 19335190. 
  • Hellin, D. (1895). Die Ursache der Multiparität der uniparen Tiere überhaupt und der Zwillingsschwangerschaft beim Menschen insbesondere. München: Seitz und Schauer. p. 25. Während man sagen kann, dass beim Menschen durchschnittlich eine Zwillingsgeburt auf etwa 89 einfache Geburten vorkommt tritt eine Drillingsgeburt auf (89)2 einfache Geburten auf, eine Vierlingsgeburt auf (89)3; überhaupt, soweit dies in Grenzen der Möglichkeit liegt, erscheint eine x fache Geburt auf (89)x–1 einfache Geburten.