Hermann Schwarz (philosopher)

From Wikipedia, the free encyclopedia
Jump to: navigation, search
See also Silesia-born mathematician Hermann Amandus Schwarz.

Hermann Schwarz (December 22, 1864, Düren, Rhenish Prussia – December 1951, Darmstadt, West Germany) was a German philosopher. Educated at Halle, where he devoted himself to mathematics and to philosophy, he became professor at Marburg in 1908 and at Greifswald in 1910. His philosophy was not unlike that of Goswin Uphues. He edited the Zeitschrift für Philosophie und philosophische Kritik. He wrote:

  • Das Wahrnehmungsproblem (1892)
  • Was will der kritische Realismus? (1894)
  • Grundzüge der Ethik (1896)
  • Psychologie des Willens zur Grundlegung der Ethik (1900)
  • Das Sittliche Leben (1901)
  • Glück und Sittlichkeit (1902)
  • Der moderne Materialismus (1904; second edition, 1912)
  • Der Gottesgedanke in der Geschichte der Philosophie (1913)
  • Das Ungegebene. Eine Religions- und Werthphilosophie. Tübingen, Mohr-Siebeck Verlag (1921)
  • Gott, Jenseits von Theismus und Pantheismus. (1928)
  • Ekkehard der Deutsche. Völkische Religion im Aufgang. Berlin: Junker u. Dunnhaupt, (1935)
  • Die Irminsul als Sinnbild deutschvölkischen Gottesglaubens. Junker u. Dunnhaupt (1937)
  • Ewigkeit. Ein deutsches Bekenntnis. Berlin, Junker u. Dunnhaupt (1941)
  • Deutscher Glaube am Scheidewege. Berlin: Junker u Dunnhaupt (1936)
  • Deutsche Gotteserkenntnis einst und jetzt. Stuttgart: Durchbruch-Verl(1938)
  • Grundzuge einer Geschichte der artdeutschen Philosophie. Berlin: Junker u. Dunnhaupt (1937)
  • Nationalsozialistische Weltanschauung. Freie Beitrage zur Philosophie d. Nationalsozialismus aus d. Jahren 1919-1933. Berlin: Junker u. Dunnhaupt (1933)
  • Gesammelte Werke. Berlin: Junker u. Dunnhaupt (1940)

External links[edit]