Marianne Bruns

From Wikipedia, the free encyclopedia
Jump to: navigation, search

Marianne Bruns (31 August 1897 – 1 January 1994) was a twentieth-century German novelist and poet.[1]

Biography[edit]

Bruns was born in Leipzig. After studying music, she began writing stories for magazines,. and then novels. Starting in 1929, she also became a broadcaster on the German radio, often reading from her poetry on programs designed for women and children. She died in Dresden.

Works[edit]

Fiction[edit]

  • Telemachos, Novelle, 1927
  • Das rechtschaffene Herz, Roman, 1939
  • Über meinen grünen Garten fliegen die Schwalben, Roman, 1940
  • Die Tochter der Parze, Roman, 1943
  • Flugsamen, Roman, 1948
  • Wiegand der Feuerträger, 1949
  • Die Spur des namenlosen Malers, 1975 (historical novel about Jerg Ratgeb)

Childrens' books=[edit]

  • Jau und Trine laden ein, 1933
  • Die Schwedin und die drei Indianer, 1934
  • Willi und Kamilla. Zwei Kinder wachsen heran, 1935
  • Das verschwundene Messer, Laienspiel für Kinder, 1949

Non- Fiction[edit]

  • Seliger Kreislauf, Gedichte, 1925
  • ed., : Jean Paul, Ausgewählte Werke, 1925
  • Reise durch Schweden, 1926
  • Die Dioskuren in Olympia, Roman, 1936 (rep in 1937 uas: Die Auserwählten. Roman aus Alt-Griechenland)
  • Tobbys Buch. Eine Theatergeschichte, 1949
  Geht Christel Peters zur Bühne? 1951
   Uns hebt die Flut, 1952 (über den Beginn der Frauenbewegung)
   Glück fällt nicht vom Himmel, 1954
   Darüber wächst kein Gras, 1956
   Bauer und Richter, 1956
   Deutsche Stimmen 1956. Neue Prosa und Lyrik aus Ost und West, 1956
   Frau Doktor privat, 1957
   Der Junge mit den beiden Namen, 1958
   Die Silbergrube, 1959
   Das ist Diebstahl, 1960
   Hrsgin: Briefe aus Zittau, 1960
   Schuldig befunden, 1961
   Zwischen Pflicht und Kür, 1962
   Hausfrauenbrigade. Eine Szene, 1962
   Verständnis für die Neunte, 1962
   Die Lichtung, 1965
   Der neunte Sohn des Veit Stoß, 1967
   Großaufnahme leicht retuschiert, 1972
    Zeichen ohne Wunder, 1977
   Der grüne Zweig, 1979
   Szenenwechsel, 1982
   Luftschaukel, 1985
   Wiedersehen, 1987
   Nahe Ferne, 1989

References[edit]

  1. ^ Detlev Roth, "Marianne Bruns – Schreiben ist Leben. Pottsdamer BurgerZeitung, 30. June 2008 [1]
  • Schriftsteller im Rundfunk - Autorenauftritte im Rundfunk der Weimarer Republik 1924-1932 auf der Webseite des Deutschen Rundfunkarchivs; abgerufen am 29. Februar 2012
  • Freital hat nun auch offiziell eine Marianne-Bruns-Straße, sz-online.de; abgerufen am 12. Februar 2011
  • Marianne Bruns auf der Website der Stadt Freital
  • Ratsversammlung vom 18. Mai 2011 (Beschluss-Nr. RBV-822/11), amtliche Bekanntmachung: Leipziger Amtsblatt Nr.11 vom 4. Juni 2011, bestandskräftig seit dem 5. Juli 2011 bzw. 5. August 2011. Vgl. Leipziger Amtsblatt Nr.16 vom 10. September 2011.