Reiner Kunze

From Wikipedia, the free encyclopedia
Jump to: navigation, search
Reiner Kunze.
Signature.

Reiner Kunze (born 16 August 1933, in Oelsnitz, Erzgebirge, Saxony) is a German writer and GDR dissident. He studied media and journalism at the University of Leipzig. In 1968, he left the GDR state party SED following the communist Warsaw Pact countries invasion of Czechoslovakia in response to the Prague Spring. He had to publish his work under various pseudonyms. In 1976 his most famous book The Lovely Years, which contained critical insights into the life and the policies behind the Iron Curtain, was published in West Germany to great acclaim. In 1977, the GDR regime expatriated him and he moved to West Germany (FRG). He now lives near Passau in Bavaria.

His writings consists mostly of poetry, though he wrote prose as well, including essays. He is also a translator of Czech poetry and prose.

Writings[edit]

  • Die Zukunft sitzt am Tische. 1955 (with Egon Günther)
  • Vögel über dem Tau. Liebesgedichte und Lieder. 1959
  • Fragen des lyrischen Schaffens, 1960 (Beiträge zur Gegenwartsliteratur Issue 18).
  • Widmungen. 1963
  • Die guten Sitten. 1964 (with Heinz Knobloch)
  • sensible wege, 1969
  • Der Löwe Leopold, fast Märchen, fast Geschichten, 1970
  • zimmerlautstärke, 1972
  • Briefe mit blauem Siegel, 1973
  • Die Wunderbaren Jahre, 1976
  • Die Wunderbaren Jahre, 1979 [movie script]
  • auf eigene hoffnung, 1981
  • Gespräch mit der Amsel, 1984
  • eines jeden einziges leben, 1986
  • Zurückgeworfen auf sich selbst, Interviews (1984–1988), 1989
  • Das weiße Gedicht, 1989
  • Deckname „Lyrik“, 1990
  • Wohin der Schlaf sich schlafen legt, 1991
  • Am Sonnenhang. Tagebuch eines Jahres, 1993
  • Steine und Lieder : namibische Notizen und Fotos, 1996
  • ein tag auf dieser erde, 1998
  • Nocturne in E, 2001 (with Andreas Felger)
  • Die Aura der Wörter. 2002
  • Der Kuß der Koi, 2002
  • Wo wir zu Hause das Salz haben, 2003
  • Bleibt nur die eigne Stirn. 2005
  • Lindennacht. 2007

Awards[edit]

Reiner Kunze in 2009 in the St. Martins Church at Memmingen
  • 1968 Übersetzerpreis des Tschechoslowakischen Schriftstellerverbandes
  • 1971 Deutscher Jugendbuchpreis
  • 1973 Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste u. Mölle-Literaturpreis, Schweden
  • 1977 Georg Trakl-Preis, Österreich, Andreas Gryphius-Preis u. Georg Büchner-Preis
  • 1979 Bavarian Film Awards, Best Screenplay [1]
  • 1981 Geschwister Scholl-Preis
  • 1984 Eichendorff Literaturpreis u. Bundesverdienstkreuz 1. Klasse
  • 1988 Bayerischer Verdienstorden
  • 1989 Kulturpreis Ostbayerns
  • 1990 Herbert und Elsbeth Weichmann-Preis u. Hanns Martin Schleyer-Preis
  • 1993 Großes Bundesverdienstkreuz, Kulturpreis deutscher Freimaurer u. Ehrendoktor der Technischen Universität Dresden
  • 1995 Ehrenbürgerschaft der Stadt Greiz u. Kulturpreis des Landkreises Passau
  • 1997 Weilheimer Literaturpreis
  • 1998 Europa-Preis für Poesie, Serbien
  • 1999 Friedrich Hölderlin-Preis
  • 2000 Christian Ferber-Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung
  • 2001 Hans Sahl-Literaturpreis u. Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst
  • 2002 Kunstpreis zur deutsch-tschechischen Verständigung, Prag u. Berlin
  • 2003 Ján Smrek-Preis, Slowakei, u. Ehrenbürgerschaft der Stadt Oelsnitz/Erzgeb.
  • 2004 STAB-Preis der Stiftung für Abendländische Besinnung, Schweiz, u. Übersetzerpreis "Premia Bohemica" d. Gemeinschaft d. Schriftsteller Tschechiens
  • 2006 Ehrengast des Heinrich-Heine-Hauses Lüneburg
  • 2008 Verdienstorden des Freistaats Thüringen
  • 2009 Memminger Freiheitspreis 1525
  • 2013 Schuman Medal
  • 2013 America Award for a lifetime contribution to international writing

British/American editions[edit]

  • The Lovely Years
  • In time of need: A conversation about poetry, resistance & exile (with Mireille Gansel)

External links[edit]