Werner Marx

From Wikipedia, the free encyclopedia
Jump to: navigation, search

Werner Marx (19 September 1910 in Mülheim - 21 November 1994 in Bollschweil Priory) was a German philosopher and expert on Heidegger's thought.[1] He taught at the University of Freiburg.

Works[edit]

  • The Meaning of Aristotle's "Ontology", Den Haag 1954
  • Heidegger und die Tradition. Eine problemgeschichtliche Einführung in die Grundbestimmungen des Seins, Stuttgart 1961 (mehrere Auflagen, auch englisch: 1971)
  • Die Bestimmung der Philosophie im Deutschen Idealismus, Stuttgart 1964 (Antrittsvorlesung vom 11. Mai 1964 in Freiburg i. Br.)
  • Absolute Reflexion und Sprache, Frankfurt am Main 1967
  • Verstehen und Auslegen, Freiburg 1967
  • Das Spiel. Wirklichkeit und Methode, Freiburg i. Br. 1967
  • Vernunft und Welt. Zwischen Tradition und anderem Anfang, Den Haag 1970 (auch englisch: Den Haag 1971)
  • Hegels Phänomenologie des Geistes, Stuttgart 1971 (mehrere Auflagen; auch englisch: Hegel's Phenomenology of Spirit, Chicago 1975)
  • Einführung in Aristoteles' Theorie vom Seienden, Freiburg i. Br. 1972
  • Schelling: Geschichte, System, Freiheit, Freiburg 1977 (auch englisch: The Philosophy of F. W. J. Schelling: History, System, and Freedom, Indiana University Press, Bloomington 1984)
  • als Hrsg.: Heidegger. Freiburger Universitätsvorträge zu seinem Gedenken. H. G. Gadamer, W. Marx, C. F. v. Weizsäcker, Freiburg/München 1977
  • Gibt es auf Erden ein Mass? Grundbestimmungen einer nichtmetaphysischen Ethik, Hamburg 1983 (auch englisch: Is there a measure on earth? Foundations for a Nonmetaphysical Ethics, Chicago 1987)
  • Ethos und Lebenswelt. Mitleidenkönnen als Mass, Hamburg 1986
  • Die Phänomenologie Edmund Husserls - Eine Einführung, München 1987 (mehrere Auflagen)
  • Towards a Phenomenological Ethics, New York 1992

References[edit]

  1. ^ "Martin Heidegger: the Way and the Vision", J. L. Mehta, The University Press of Hawaii, 1976, p. 511