Franz Joseph Glæser

From Wikipedia, the free encyclopedia
Jump to: navigation, search
František Glaeser.

Franz Joseph Glæser (April 19, 1798 Horní Jiřetín, Bohemia - August 29, 1861 Copenhagen Denmark) was a Czech/Danish composer.

Work[edit]

  • Die vier Haimonskinder (1809)
  • Bärnburgs Sturz (1817)
  • Das Mädchen ohne Zunge (1819)
  • Das Felsenmädchen (1820)
  • Der geraubte Schleier (1820)
  • Der Tambour (1820)
  • Sküs, Mond und Pagat (1820)
  • Wenn's was ist, so ist's nichts und ist's nichts, so sind's 36 Kreuzer (1820)
  • Arsenius der Weiberfeind (1823)
  • Dank und Undank (1823)
  • Der rasende Roland (1823)
  • Stumme Liebe (1823)
  • Der Brief an sich selbst (1824)
  • Der Erlenkönig (1824)
  • Die kurzen Mäntel (1824)
  • Die Rettung durch die Sparkassa (1824)
  • Liebe und Haß (1824)
  • Sauertöpfchen (1824)
  • Sieben Mädchen in Uniform (1825)
  • Der Bär und das Kind (1825)
  • Die sonderbare Laune (1825)
  • Die Weiber in Uniform (1825)
  • Die Zauberin Armida (1825)
  • Heliodor, Beherrscher der Elemente (1825)
  • Menagerie und optische Zimmerreise in Krähwinkel (1825)
  • Die steinerne Jungfrau (1826)
  • Oberon, König der Elfen (1827)
  • Peterl und Paulerl (1827)
  • Abu, der schwarze Wundermann (1828)
  • Armida, die Zauberin im Orient (1825)
  • Elsbeth (1828)
  • Meister Pilgram, Erbauer des Stephansturmes in Wien (1828)
  • Peter Stiglitz
  • Staberl
  • Die steinerne Jungfrau
  • Der Rattenfänger von Hameln
  • Aurora (c.1830 Berlin)
  • Die Brautschau auf Kronstein (1830, Berlín)
  • Andrea (1830 Berlín)
  • Des Adlers Horst (29.12.1832, Berlín)
  • Die Augen des Teufels
  • Bryllupet vet Como-søen (29.1.1849, Kodaň)
  • Nøkken (12.2.1853, Kodaň)
  • Den forgyldte svane (17.3.1854, Kodaň)

See also[edit]

References[edit]

  • This article was initially translated from the Danish Wikipedia.