Fritz Schachermeyr

From Wikipedia, the free encyclopedia
Jump to navigation Jump to search

Fritz Schachermeyr (1895-1987, also Schachermeyer) was an Austrian historian, professor at the University of Vienna from 1952 until retirement.

Schachermeyr was born in Linz, and studied in Graz, Berlin and Innsbruck. At Innsbruck, he was a reader in ancient history from 1928 to 1931. He acted as professor in Jena (1931), Heidelberg (1936) and Graz (1940). In 1952, he was called to Vienna University as professor of Greek history, ancient history and epigraphy.

Schachermeyr was a proponent of scientific racism during the Third Reich, advocating a "racial-biological view of world history" or "biology of history".

Publications[edit]

  • Etruskische Frühgeschichte, Berlin, Leipzig 1929
  • Zur Rasse und Kultur im minoischen Kreta, Carl Winter, Heidelberg 1939
  • Lebensgesetzlichkeit in der Geschichte. Versuch einer Einführung in das geschichtsbiologische Denken, Klostermann, Frankfurt/M. 1940
  • Indogermanen und Orient. Ihre kulturelle und machpolitische Auseinandersetzung im Altertum, Stuttgart 1944
  • Alexander, der Grosse. Ingenium und Macht, Pustet, Graz–Salzburg–Wien 1949
  • Alexander der Grosse. Das Problem seiner Persönlichkeit und seines Wirkens, Wien 1973
  • Griechische Geschichte. Mit besonderer Berücksichtigung der geistesgeschichtlichen und kulturmorphologischen Zusammenhänge, Kohlhammer, Stuttgart 1960
  • Perikles, Kohlhammer, Stuttgart–Berlin–Köln–Mainz 1969
  • Geistesgeschichte der Perikleischen Zeit, Stuttgart–Berlin–Köln–Mainz 1971
  • Die Tragik der Voll-Endung. Stirb und Werde in der Vergangenheit. Europa im Würgegriff der Gegenwart, Koska, Wien–Berlin 1981
  • Ein Leben zwischen Wissenschaft und Kunst, edd. Gerhard Dobesch, Hilde Schachermeyr, Wien, Köln, Graz 1984

Decorations and awards[edit]

See also[edit]

References[edit]

  • Martina Pesditschek, Die Karriere des Althistorikers Fritz Schachermayr im Dritten Reich und in der Zweiten Republik in: „Mensch · Wissenschaft · Magie“, Mitteilungen der Österreichischen Gesellschaft für Wissenschaftsgeschichte 25 (2005), 41-72.
  • Ursula Minder, Werner Sauer, 'Akademischer Rassismus in Graz - Materialien zur Wissenschaftsgeschichte der Grazer Universität' in: NS-Wissenschaft als Vernichtungsinstrument : Rassenhygiene, Zwangssterilisation, Menschenversuche und NS-Euthanasie in der Steiermark, Wolfgang Freidl, Werner Sauer (eds.), Vienna, Facultas (2004), pp. 113 – 138.
  • Hans-Christian Harten, Uwe Neirich, Matthias Schwerendt, Rassenhygiene als Erziehungsideologie des dritten Reichs: Bio-bibliographisches Handbuch, Akademie Verlag (2006), ISBN 3-05-004094-7, ISBN 978-3-05-004094-3, p. 77.

External links[edit]