Ingrid Bachér

From Wikipedia, the free encyclopedia
Jump to: navigation, search

Ingrid Bachér (pen name for Ingrid Erben * 24 September 1930 as Ingrid Schwarze in Rostock) is a German writer, a former member of the Gruppe 47 and former president of the PEN Germany.

Biography[edit]

Ingrid Bachér is a great-granddaughter of Theodor Storm. During her childhood she lived in Berlin, before moving to Lübeck during the last years of Second World War at her grandparent's house. After having studied at the College of Music and Theatre, she started working as a journalist from 1949 on.

During the 1950s she travelled to Finland, Central and South America and started writing travelogues and other prose. From 1958 onwards, she had been one of the few female members of the Gruppe 47, the most important German writer's group.

From 1960 until 1967 she lived in Rome, firstly as a scholar of the Villa Massimo and then as a journalist. She then went to live in München, Krefeld and finally moved to Düsseldorf. She has been married to the Artist Ulrich Erben since 1966 and is a mother of three children.

She has also been a member of the Union of German Authors since 1971. From 1982 until 1996 she had been a member of the German P.E.N Centre, whose president she was shortly from 1995 until 1996, when she resigned from the presidency following the debate over the union of the West and East German P.E.N centres.

Ingrid Bachér has been writing books for young people, travelogues, novels as well as radio and TV plays for the public broadcasting institutions such as the ZDF or the SWF.

Prizes[edit]

  • 1960: Scholarship at the Villa Massimo, Rome
  • 1961: Award of sponsorship of the city of Düsseldorf
  • 1964: Berlin-Scholarship of the Kulturkreises im Bundesverband der Deutschen Industrie
  • 1986: Literary Prize of the GEDOK
  • 1989: Kunstpreis Düsseldorf der Stadtsparkasse Düsseldorf
  • 1995: Ferdinand-Lange-Kulturpreis

Works[edit]

(Excerpt)

  • Lasse Lar oder Die Kinderinsel. Erzählung, Wiesbaden 1958.
  • Ein Weihnachtsabend. Ein Spiel für die Bühne nach Dickens. Jugendstück. Uraufführung: Ernst-Deutsch-Theater Hamburg 1.12.1957, Text: Reinbek bei Hamburg 1958.
  • Schöner Vogel Quetzal. Roman, Wiesbaden 1959.
  • Karibische Fahrt. Reisebericht. Mit Fotografien von Herbert List, Helene Hoppenot, Fritz Henle, Karl Helbig u.a., München 1961.
  • Das Karussell des Einhorns. Hörspiel, BR/SWF 1962, Text: Zürich 1979.
  • Um fünf, die Stunde des Klavierspielers. Hörspiel, SWF 1963.
  • Die Straße. Fernsehspiel, ZDF 1963.
  • Tiger – Tiger. Fernsehspiel, ZDF 1964.
  • Marie Celeste. Hörspiel, BR 1964.
  • Ich und ich. Roman, Frankfurt am Main 1964.
  • Das Kinderhaus. Jugendbuch. Illustrationen von Lilo Fromm, Zürich 1965.
  • Die Ausgrabung. Hörspiel, SWF 1965.
  • Lübeck: Die Bengstraße. Hörspiel, DLF 1966.
  • Ein Tag der Rückkehr. Hörspiel, SWF 1966.
  • Winterliches Rom. Hörspiel, DLF 1967.
  • Das Fest der Niederlage. Funkerzählung, DLF 1967.
  • Ein Schiff aus Papier. Hörspiel, SDR 1967.
  • Mein Kapitän ist tot. Fernsehspiel, ZDF 1968.
  • Siesta. Fernsehspiel, ZDF 1971.
  • Verletzung oder Unterweisung für eine Tochter. Fernsehspiel, ZDF 1972.
  • Rekonstruktionen einiger Augenblicke aus dem Leben meines Freundes B. am Tag vor seinem Tod. Fernsehspiel, ZDF 1973.
  • Erzähl mir nichts! Jugendbuch. Bilder: Bernd Jansen, Weinheim 1974.
  • Der Besuch. Jugendstück. Uraufführung: Hannover Theater des Kindes Juni 1974.
  • Gespenster sieht man nicht. Jugendbuch. Illustrationen von Gottfried Wiegand, Zürich 1975, Bedburg 1997.
  • Das war doch immer so. Merkbuch für Mädchen und Jungen. Geschichten, Beispiele, Texte, Zitate, Bilder und ein kleines Lexikon zum Thema Emanzipation. Mit Zeichnungen von Marie Marcks und Fotos von Tai Lüdicke, Weinheim 1976, 1991.
  • Unterwegs zum Beginn. Erzählungen, Krefeld 1978.
  • Morgen werde ich fliegen. Jugendbuch, Zürich 1979.
  • Das Paar. Roman, Hamburg 1980.
  • Woldsen oder Es wird keine Ruhe geben. Roman, Hamburg 1982.
  • Die Tarotspieler. Roman, Hamburg 1986.
  • Der Fußgänger. Fernsehspiel, o.O. 1987.
  • Mutter Ey. Drehbuch / Fernsehspiel, Köln 1988.
  • Assisi verlassen. Erzählung. Mit sechs farbigen Graphiken von Ulrich Erben, Düsseldorf 1993.
  • Schliemanns Zuhörer. Erzählung, Düsseldorf 1995.
  • Der Zuhörer. Hörspiel, SWR 1999.
  • Gewissen gegen Gewalt. Für ein Else-Lasker-Schüler-Zentrum der verfolgten Künste, Wuppertal 1999 (zusammen mit Ignatz Bubis und Peter Finkelgruen).
  • Sarajewo ’96. Erzählung. Mit Bildzeichen von Günther Uecker, Düsseldorf 2001.
  • Sieh da, das Alter. Ein Tagebuch der Annäherung, Köln 2003.
  • Der Liebesverrat. Erzählung, Köln 2005.

External links[edit]