Karl Bonhoeffer

From Wikipedia, the free encyclopedia
Jump to navigation Jump to search
Karl Bonhoeffer, before 1938
Karl Bonhoeffer family home in Berlin-Westend
Burial of Karl Bonhoeffer and wife Paula von Hase on Waldfriedhof Heerstraße, Ehrengrab of Landes Berlin

Karl Bonhoeffer (born March 31 1868 in Neresheim, Königreich Württemberg; died December 4 1948 in Berlin) was a German neurologist, psychiatrist and physician.

Life[edit]

His father was Friedrich von Bonhoeffer (1828–1907), who worked as judge in Ulm, and Julie Tafel (1842–1936). His brother was chemist Gustav-Otto Bonhoeffer. From 1887 to 1892 Bonhoeffer studied physician at University of Tübingen in Tübingen, Berlin and Munich. From 1904 to 1912 Bonhoeffer worked as professor at University of Breslau. From 1912 to 1938 Bonhoeffer worked at Charité in Berlin. In 1898, he married Paula von Hase (1876–1951). Two of his children were Klaus Bonhoeffer and Dietrich Bonhoeffer, both of whom were executed by the Nazis.[1]

Works by Bonhoeffer[edit]

  • * Ein Beitrag zur Kenntnis des großstädtischen Bettel- und Vagabundentums. Eine psychiatrische Untersuchung. Zeitschrift f. d. ges. Strafrechtsw., Bd. 21, 1–65. Berlin 1900.
  • Die akuten Geisteskrankheiten der Gewohnheitstrinker. Jena 1901.
  • Die symptomatischen Psychosen im Gefolge von akuten Infektionen und inneren Erkrankungen. Deuticke, Leipzig, Wien 1910. – Volltext unter Bonhoeffer, Karl (1910) auf Wikiversity
  • Die Psychosen im Gefolge von akuten Infektionen, Allgemeinerkrankungen und inneren Erkrankerungen. In: Handbuch der Psychiatrie. Spezieller Teil. 3:1. Deuticke, Leipzig, Wien 1912, p. 1–120.
  • Die exogenen Reaktionstypen. Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten 58, Berlin 1917, p. 50–70.
  • mit P. Jossmann (Hrsg.): Ergebnisse der Reiztherapie bei progressiver Paralyse. 1932.
  • mit K. Albrecht u. a. (Hrsg.): Die psychiatrischen Aufgaben bei der Ausführung des Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses. Mit einem Anhang Die Technik der Unfruchtbarmachung. Klinische Vorträge im erbbiologischen Kurs. Karger, Berlin 1934.
  • (Hrsg.): Die Erbkrankheiten. Klinische Vorträge im 2. erbbiologischen Kurs. 1936.
  • Die zentralen Bewegungsstörungen. Die akuten und chronischen choreatischen Erkrankungen und die Myoklonien. In: S. A. Kinnier-Wilson: Die zentralen Bewegungsstörungen. 1936.

External links[edit]

References[edit]