Kurt Flasch

From Wikipedia, the free encyclopedia
Jump to: navigation, search
Kurt Flasch (2012)

Kurt Flasch (born 12 March 1930, Mainz) is a German philosopher, who works mainly as a historian of medieval thought and of late antiquity. Flasch was professor at the Ruhr University Bochum. He was / is a member of several German and international Academies. In 2000, he was awarded the Sigmund Freud Prize[1] by the Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung.

Awards and recognitions[edit]

Works[edit]

  • Ordo dicitur multipliciter: Eine Studie zur Philosophie des „ordo“ bei Thomas von Aquin, Frankfurt: Frankfurt University, 1956 
  • Die Metaphysik des Einen bei Nikolaus von Kues: Problemgeschichtliche Stellung und Systematische Bedeutung, Leiden: Brill, 1973 
  • Das philosophische Denken im Mittelalter, Stuttgart: Reclam, 1986 
  • Einführung in die Philosophie des Mittelalters, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1987 
  • Augustin: Einführung in sein Denken, Stuttgart: Reclam, 1988 
  • Aufklärung im Mittelalter: Die Verurteilung von 1277, Mainz: Dieterich’sche Verlagsbuchhandlung, 1989 
  • Logik des Schreckens: Augustinus von Hippo, Die Gnadenlehre von 397, Mainz: Dieterich’sche Verlagsbuchhandlung, 1990 
  • Poesie nach der Pest: Der Anfang des Decameron, Mainz: Dieterich’sche Verlagsbuchhandlung, 1992 
  • Nikolaus von Kues: Geschichte einer Entwicklung, Vorlesungen zur Einführung in seine Philosophie, Frankfurt: Vittorio Klostermann, 1998 
  • Die geistige Mobilmachung: Die deutschen Intellektuellen und der Erste Weltkrieg, Ein Versuch, Berlin: Alexander Fest, 2000 
  • Über die Brücke: Mainzer Kindheit 1930–1949, Mainz: H. Schmidt Universitätsdruckerei, 2002 
  • Vernunft und Vergnügen: Liebesgeschichten aus dem Decameron, Munich: C.H. Beck, 2002 
  • Philosophie hat Geschichte, Frankfurt: Vittorio Klostermann, 2003 
  • Was ist Zeit? Augustinus von Hippo: Das XI. Buch der Confessiones, Historisch-philosophische Studie, Text - Übersetzung - Kommentar, Frankfurt: Vittorio Klostermann, 2004 
  • Eva und Adam: Wandlungen eines Mythos, Munich: C.H. Beck, 2005 
  • Meister Eckhart: Die Geburt der „Deutschen Mystik“ aus dem Geist der arabischen Philosophie, Munich: C.H. Beck, 2006 
  • Dietrich von Freiberg. Philosophie, Theologie, Naturforschung um 1300, Frankfurt: Vittorio Klostermann, 2007 
  • Kampfplätze der Philosophie: Große Kontroversen von Augustinus bis Voltaire, Frankfurt: Vittorio Klostermann, 2008 
  • Meister Eckhart: Philosoph des Christentums, Munich: C.H. Beck, 2010 
  • Commedia und Einladung, Dante zu lesen, Frankfurt: S. Fischer, 2011 
  • Was ist Gott? Das Buch der 24 Philosophen, Munich: C.H. Beck, 2011 
  • Warum ich kein Christ bin: Bericht und Argumentation, Munich: C.H. Beck, 2013 
  • Der Teufel und seine Engel: Geschichte einer Verführung, Munich: C.H. Beck, 2015 

References[edit]

  1. ^ "Urkundentext Kurt Flasch". Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung. Retrieved 5 June 2012.