Marianne Bruns

From Wikipedia, the free encyclopedia
Jump to: navigation, search

Marianne Bruns (31 August 1897 – 1 January 1994) was a twentieth-century German novelist and poet.[1]

Biography[edit]

Bruns was born in Leipzig. After studying music, she began writing stories for magazines,. and then novels. Starting in 1929, she also became a broadcaster on the German radio, often reading from her poetry on programs designed for women and children. She died in Dresden.

Works[edit]

Fiction[edit]

  • Telemachos, Novelle, 1927
  • Das rechtschaffene Herz, Roman, 1939
  • Über meinen grünen Garten fliegen die Schwalben, Roman, 1940
  • Die Tochter der Parze, Roman, 1943
  • Flugsamen, Roman, 1948
  • Wiegand der Feuerträger, 1949
  • Die Spur des namenlosen Malers, 1975 (historical novel about Jerg Ratgeb)

Children's books[edit]

  • Jau und Trine laden ein, 1933
  • Die Schwedin und die drei Indianer, 1934
  • Willi und Kamilla. Zwei Kinder wachsen heran, 1935
  • Das verschwundene Messer, Laienspiel für Kinder, 1949

Non-Fiction[edit]

  • Seliger Kreislauf, Gedichte, 1925
  • ed., : Jean Paul, Ausgewählte Werke, 1925
  • Reise durch Schweden, 1926
  • Die Dioskuren in Olympia, Roman, 1936 (rep in 1937 uas: Die Auserwählten. Roman aus Alt-Griechenland)
  • Tobbys Buch. Eine Theatergeschichte, 1949
  • Geht Christel Peters zur Bühne? 1951
  • Uns hebt die Flut, 1952 (über den Beginn der Frauenbewegung)
  • Glück fällt nicht vom Himmel, 1954
  • Darüber wächst kein Gras, 1956
  • Bauer und Richter, 1956
  • Deutsche Stimmen 1956. Neue Prosa und Lyrik aus Ost und West, 1956
  • Frau Doktor privat, 1957
  • Der Junge mit den beiden Namen, 1958
  • Die Silbergrube, 1959
  • Das ist Diebstahl, 1960
  • Hrsgin: Briefe aus Zittau, 1960
  • Schuldig befunden, 1961
  • Zwischen Pflicht und Kür, 1962
  • Hausfrauenbrigade. Eine Szene, 1962
  • Verständnis für die Neunte, 1962
  • Die Lichtung, 1965
  • Der neunte Sohn des Veit Stoß, 1967
  • Großaufnahme leicht retuschiert, 1972
  • Zeichen ohne Wunder, 1977
  • Der grüne Zweig, 1979
  • Szenenwechsel, 1982
  • Luftschaukel, 1985
  • Wiedersehen, 1987
  • Nahe Ferne, 1989

References[edit]

  1. ^ Detlev Roth, "Marianne Bruns – Schreiben ist Leben. Pottsdamer BurgerZeitung, 30. June 2008 [1]
  • Schriftsteller im Rundfunk - Autorenauftritte im Rundfunk der Weimarer Republik 1924-1932 at the website of the Deutsches Rundfunkarchiv
  • Freital hat nun auch offiziell eine Marianne-Bruns-Straße, sz-online.de
  • Marianne Bruns at the website of the city Freital