Oliver Schmitt

From Wikipedia, the free encyclopedia
Jump to: navigation, search
Oliver Jens Schmitt
Born 15 February 1973 (1973-02-15) (age 42)
Basel, Switzerland
Nationality Swiss
Occupation historian
Known for a member of the Austrian Academy of Sciences and expert on Medieval Albania

Oliver Jens Schmitt (born 15 February 1973 in Basel) is a professor of South-East European history at Vienna University since 2005. He is a member of the Austrian Academy of Sciences.[1]

His book Skanderbeg. Der neue Alexander auf dem Balkan, a critical biography of George Castrioti-Skanderbeg, caused a hot debate in Albania.[2] A Swiss national daily newspaper Tages-Anzeiger published the Schmitt's interview given to Enver Robelli in Tirana on 25 February 2009, in which it is emphasized that Schmitt claims that Skanderbeg's mother Voisava was Serbian, member of Brankovići noble family and that Kastrioti surname is probably derived from the Greek word.[3] He was accused of committing sacrilege and sullying the Albanian national honor.[4] The translator (Ardian Klosi) who translated his book from German to Albanian was accused for treason.[5]

Selected works[edit]

  • Das venezianische Albanien (1392–1479), München: R. Oldenbourg Verlag GmbH München, 2001, ISBN 3-486-56569-9 
  • Skanderbegs letzte Jahre. West-östliches Wechselspiel von Diplomatie und Krieg im Zeitalter der osmanischen Eroberung Albaniens (1464–1468)In: Südost-Forschung 62 (2004/05), S. 56–123., 2004/2005  Check date values in: |date= (help)
  • Levantiner. Lebenswelten und Identitäten einer ethnokonfessionellen Gemeinschaft im osmanischen Reich im „langen 19. Jahrhundert" (Südosteuropäische Arbeiten 122). München 2005
  • Die Ägäis als Kommunikationsraum im späten Mittelalter. Saeculum 56 (2005) 215–225.
  • Les Levantins, les Européens et le jeu d´identités in: Marie- Carmen Smyrnelis (Hrsg.), Smyrne, la ville oubliée? 1830–1930. Mémoires d´un grand port ottoman (Reihe „autrement"). Paris 2006, 106–119
  • Venezianische Horizonte der Geschichte Südosteuropas. Südost-Forschungen 65/66 (2006/07) 87 – 116, Skanderbeg reitet wieder. Wiederfindung und Erfindung eines Nationalhelden, in: U. Brunnbauer – A. Helmedach – S. Troebst (Hrsg.), Schnittstellen. Festschrift H. Sundhaussen. München 2007, 401 – 419
  • Skanderbeg reitet wieder. Wiederfindung und Erfindung eines (National-)Helden im balkanischen und gesamteuropäischen Kontext (15.–21. Jh.). in Ulf Brunnbauer/Andreas Helmedach/Stefan Troebst (Hrsg.): Schnittstellen. Gesellschaft, Nation, Konflikt und Erinnerung in Südosteuropa. Festschrift für Holm Sundhausen zum 65. Geburtstag., S. 401–419., 2007 
  • "Flucht aus dem Orient"? Kulturelle Orientierung und Identitäten im albanischsprachigen Balkan, in: F. Görner (Hrsg.), Stabilität in Südosteuropa – eine Herausforderung für die Informationsvermittlung. Berlin 2008. 12 – 27
  • Des melons pour la cour du Sancakbeg: Split et son arrière-pays ottoman à travers les registres de compte de l´administration vénitienne dans les années 1570, in: V. Costantini – M. Koller (Hrsg.), Living in the Ottoman Ecumenical Community. Essays in Honour of Suraiya Faroqhi. Leiden – Boston 2008, 437 – 452
  • Kosovo: kurze Geschichte einer zentralbalkanischen Landschaft (in German), Wien: Bohlau Verlag, 2008, ISBN 978-3-8252-3156-9 
  • Skanderbeg. Der neue Alexander auf dem Balkan (PDF), Verlag Friedrich Pustet, September 2009, ISBN 978-3-7917-2229-0 
  • Die Albaner : Eine Geschichte zwischen Orient und Okzident. (in German), München: C.H. Beck, 2012, ISBN 9783406630323, OCLC 785811669 

References[edit]

  1. ^ "Complete List of the Members of the Austrian Academy of Sciences". Die Österreichische Akademie der Wissenschaften. Retrieved 7 July 2013. 
  2. ^ Robelli Enver (2009) Schweiger Historiker weckt den Ārger der Albaner, Tages Anzeiger, 25-2-2009.
  3. ^ Robelli, Enver (25 February 2009), "Schweizer Historiker weckt den Ärger der Albaner", Tages-Anzeiger (in German) (Switzerland), Skanderbegs Mutter Vojsava war eine Serbin aus der einflussreichen Familie Brankovic. Der Name des Stammes Kastrioti leitet sich laut Schmitt vermutlich vom griechischen Wort «kastron» (Festung) ab 
  4. ^ Klaus Steinke. "Recension of the The living Skanderbeg : the Albanian hero between myth and history / Monica Genesin ... (eds.) Hamburg : Kovač, 2010 Schriftenreihe Orbis ; Bd. 16" (in German). QUELLE Informationsmittel (IFB) : digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft. Retrieved 24 March 2011. Wer es dennoch versucht, wird, wie der Wiener Osthistoriker Oliver Jens Schmitt erfahren mußte, schnell in der albanischen Öffentlichkeit zum Buhmann, der ein Sakrileg begeht und die nationale Ehre beschmutzt. 
  5. ^ Lechner, Gerhard. "Buch über Nationalhelden Skanderbeg erregt die Albaner". Wiener Zeitung. Retrieved 1 April 2011. Nun wird in albanischen Medien und Internetforen heftig gegen Schmitt und seinen Übersetzer Ardian Klosi, dem gar "Landesverrat" vorgeworfen wird, polemisiert. [dead link]

External links[edit]