Pairis Abbey

From Wikipedia, the free encyclopedia
Jump to navigation Jump to search
Pairis Abbey

Pairis Abbey is a former Cistercian monastery in Orbey in Haut-Rhin, Alsace, northeastern France. The surviving building serves today as a nursing home.

History[edit]

The abbey was founded in 1138 by the Count of Eguisheim.

In the 13th century, abbot Martin of Pairis preached the Fourth Crusade and then participated in the misfire of it. After taking active part in the sacking of Constantinople, Martin brought several looted relics from there to Pairis, increasing the status of the monastery considerably. The monk Gunther of Pairis wrote an account of the crusade.

The abbey was suppressed during the French Revolution.

Sources[edit]

  • Bernhard Buchinger, Abt von Lützel: Tabula mortuorum Parisiensium 1650. Stadtbibliothek Colmar. In: Julius Rathgeber (Hrsg.): Die Herrschaft Rappoltstein. Beiträge zur Geschichtskunde des Ober-Elsasses, zum Theil aus urkundlichen Quellen. F. Wolff, Strassburg 1874, S. 58 ff.
  • Joseph M. B. Clauss (Hrsg.): Das Nekrolog der Cisterzienser-Abtei Pairis. In: Mitteilungen der Gesellschaft für Erhaltung der geschichtlichen Denkmäler im Elsass. 2. Folge, 22. Band, 1904, ZDB-ID 215236-8, S. 55–103.
  • Carl Weinmann: Hymnarium Parisiense. Das Hymnar der Zisterzienser-Abtei Pairis im Elsaß. Aus zwei Codices des 12. u. 13. Jahrhunderts. Herausgegeben und kommentiert. Pustet, Regensburg 1904, S. 10 (Freiburg (Schweiz), Universität, phil. Dissertation, 1904).
  • Andreas Bauch: Das theologisch-aszetische Schrifttum des Eichstätter Bischofs Philipp von Rathsamhausen (1306–1322) (= Eichstätter Studien. Bd. 6, ISSN 0170-9402). Verlag der katholischen Kirche in Bayern, Eichstätt 1948.
  • Fondation Mécénat (Hrsg.): Das Vermächtnis der Jahrhunderte. 2000 Jahre elsässische Schriften. Fondation Mécénat, Science et Art, Strasbourg 1989.
  • Gertrud Löbell, Isabelle Bräutigam: Elsass. Ausflugserlebnisse für die Familie durchs ganze Jahr (= Entdeckt – erlebt – verliebt). Schauenburg, Lahr 1996, ISBN 3-7946-0444-X, S. 79–80.
  • Stefan Schmidt: Das Chorgestühl von Marienau und die Geschichte der Abtei. 2. Auflage. Selbstverlag des Verfassers, Wyhl am Kaiserstuhl 2004.

Coordinates: 48°7′2.11″N 7°7′39.2″E / 48.1172528°N 7.127556°E / 48.1172528; 7.127556