User:Bagshaw95/Blausteinsee

From Wikipedia, the free encyclopedia
Jump to navigation Jump to search
Blausteinsee
Blausteinsee Westufer 2005.jpg
Western shore of the lake
Blausteinsee is located in Germany
Blausteinsee
Blausteinsee
Coordinates 50°51′18″N 06°16′27″E / 50.85500°N 6.27417°E / 50.85500; 6.27417Coordinates: 50°51′18″N 06°16′27″E / 50.85500°N 6.27417°E / 50.85500; 6.27417
Surface area 1km²
Surface elevation 129 m (423 ft)
Blausteinsee, with the Weisweiler power station behind
Information board

Blausteinsee, officially known as the Blausteinsee Leisure and Recreation Area, is an artificial lake north of Eschweiler in the Aachen district of North Rhine-Westphalia. It is around 100 hectares in size and has a depth of 46 m. It was created during the regeneration of the Zukunft opencast coal mine in the Rhineland coalfield, made by flooding the hole left by the mine with water. Today the lake is a holiday area for the surrounding towns. The surface of the lake is 129 metres above sea level and the volume is around 25 million cubic metres. The filling of the lake began in 1994.

The owner of the Blausteinsee is the Blaustein See Leisure Centre GmbH, which was founded as a support organisation in 1982 by the municipalities of Aldenhoven, Alsdorf, Eschweiler, Stolberg and Würselen. The aim of this company is to create and maintain an attractive leisure and recreational area for the people of the Aachen region and the surrounding area, along with the coordination of activities on and around the lake.

Location and description[edit]

Beach

Blausteinsee is mainly located in Eschweiler municipality and only the Schlangengraben stream to the north is partly in Aldenhoven municipality. On the southern shore is the Dürwiß district where there is a recreation area with an outdoor swimming pool and a place for young people to ride their bikes. On the eastern shore are the twin districts of Fronhoven and Neu-Lohn. The lake is surrounded by a green belt with a width of between 80 and 130 metres, where you can find a footpath, a cycle path and a 10.3 km long path for rollerblading. Altogether the recreation area in the so-called lake depression is around 180 hectares.

The diving area, where there is a filling station and an introduction to the area, is on the northwestern shore, the bathing area and beach along with the eating area are on the west shoreline, while the northern, northeastern and eastern shores are a nature reserve.

Flora and fauna[edit]

Der Blausteinsee ist biologisch noch jung. Nesseltiere, Krebse, Wasserschnecken, Amphibien und Schwärme von kleinen bis mittelgroßen Fischen wie die karpfenartigen Rotfedern und Rotaugen (Weißfische) sowie Barsche und Aale sind im See zu beobachten, und im Uferbereich beginnen sich die ersten Wasserpflanzen auszubreiten. Die unmittelbare Umgebung des Sees ist durch weite Felder, Baumreihen, Feldgehölze und Hecken geprägt. Der 80 bis 130 Meter breite Grüngürtel besteht aus Laubbäumen, Sträuchern, Wiesen und sich selbst überlassenen Flächen.

The Blausteinsee is still biologically young. Cnidarians, crabs, freshwater snails, amphibians and many fish, from small to medium-sized such as the common rudd and the common roach, as well perciforms and eels can be seen in the lake. Near the shore the first water plants are starting to spread. The immediate surroundings of the lake are fields, trees, copses and hedges. The green belt, which is around 80-130m wide, is filled with deciduous trees, bushes, meadows and other areas that were allowed to develop naturally.

Schlangengrabental[edit]

Das Schlangengrabental um den Schlangengraben ist eine rund 3,5 Kilometer lange und zwischen 150 und 400 Meter breite Mulde nördlich des Sees in Richtung Aldenhoven. Auf ihren Böschungen wächst ein Wald heran. In dieser lang gestreckten, im südlichen, seenahen Teil als Naturschutzgebiet ausgewiesenen Mulde sind feuchte und wechselfeuchte Biotope angelegt worden. Der Schlangengraben nimmt Regenwasser der umliegenden Felder sowie das überlaufende Wasser des Sees auf und leitet es nach Norden in einen naturnah gestalteten Regenüberlauf.

The Schlangengraben valley is around 3.5 km (2.2 mi) long and between 150 and 400 metres wide and lies to the north of the lake.

Geology[edit]

Die in der Bördenlandschaft anzutreffenden Lössböden können sehr viel Feuchtigkeit speichern. Somit führt das Schlangengrabental nur nach starken Regenfällen Wasser. Bei der Verkippung der oberen Schichten hat der Absetzer seinen Ausleger seitlich derart geschwenkt, dass der Forstkies locker aufeinander fiel und sich eine heute noch erhaltene rippenförmige Bodenstruktur ergab. Anschließend wurden die Flächen nicht eingeebnet und der Boden nicht verdichtet, so dass er besser Wasser aufnehmen kann. Forstkies ist ein Substrat aus Kies und Lösslehm.

Watersport[edit]

Sailing boat on the lake

Der Blausteinsee entwickelte sich schnell zum Anziehungspunkt für Freizeitsportler. Am westlichen Ufer des Sees wurde ein Tauchgebiet eingerichtet. Die Sichtweite beträgt wegen des sandigen Untergrunds abhängig von der Anzahl der Taucher ein bis sieben Meter, besonders gut ist die Sichtweite unter 25 Meter Tauchtiefe. Im See wurden verschiedene Attraktionen wie ein Unimog, ein Jollenwrack, eine Engelsfigur und Bäume versenkt, für welche der Eschweiler Tauchclub eine Unterwasserkarte angefertigt hat. Auch Kanuten, Ruderer, Schwimmer, Segler und Surfer benutzen den Blausteinsee. Kite-Surfen sowie Modellboote sind auf dem See jedoch verboten.

Jährlich wird der Erich-Berschkeit-Pokal in Form einer Regatta ausgetragen. Er ist nach dem ehemaligen Eschweiler Bürgermeister Erich Berschkeit (1984 - 1986), welcher sich entscheidend für den See einsetzte, benannt.

The Blausteinsee very quickly developed into an attraction for sports enthusiasts. On the western shore there is a diving area. Because of the sandy lakebed, the visibility depends on the number of divers, but usually ranges between 1-7m. Below 25m the visibility is especially good. Many attractions have been sunk into the lake, such as a car, a wrecked dinghy, a statue of an angel, and trees. The Eschweiler diving club has produced an underwater map showing them all. The lake is also used for canoeing, rowing, swimming, sailing and windsurfing, however kitesurfing and model boats are prohibited.

Every year the Erich Berscheit Cup is contested by holding a regatta. It is named after the former mayor of Eschweiler, Erich Berscheit, who decided to create the lake.

Erinnerung an die vergangene Landschaft[edit]

Rund um den Blausteinsee erinnern mehrere Gedenksteine und Wegkreuze an die hier abgebaggerten Ortschaften. Eine Übersichtstafel mit zahlreichen Luftaufnahmen steht an der Gedächtniskapelle Kirchspiel Lohn. Ein 15 km langer, ausgewiesener Historischer Pfad führt auf Aldenhovener und Eschweiler Gemeindegebiet als Rundgang um den See. Seine Stationen sind die neuen Weiler Weiler Hausen und Weiler Langweiler sowie das Erbericher Kreuz, das Neulandkreuz und die mit Informationstafeln ausgestatteten Gedenksteine an Langendorf, Langweiler, Laurenzberg, Lürken, Obermerz und das Rittergut Hausen.

There are several stones and crosses around the Blausteinsee which serve as memorials to the villages which were destroyed to make way for the mine. An information board with aerial photographs is displayed on the Lohn memorial chapel.

History[edit]

In 1981 the town of Eschweiler started working on plans for a lake in the town (the Eschweiler See). The sailing club of Eschweiler had already been formed two years previously. In 1982 the relocation of the population of Erberich, Langendorf, Laurenzburg, Lürken, Langweiler and Obermerz to the towns of Neu-Lohn and Fronhoven began. Blaustein GmbH was founded as a local supporting organisation by the towns of Aldenhoven, Alsdorf, Eschweiler and Würselen and the name of the lake was changed to Blausteinsee. This was the first inter-municipal project in the Aachen region.

The name of the lake comes from the old district of Am blauen Stein north of Dürwiß. This name, which does not come from a bluestone quarry but from a 17th or 18th century wayside cross on the road between Dürwiß and Fronhoven, appears on old maps.

After the last of the 530 million tons of brown coal was mined from the Zukunft-West mine in 1987, the regeneration began. In early 1994 the last machinery was removed from the mine. The former mines of Zukunft and Zukunft-West were around 23 km². At the same time the access road was renamed as Zum Blausteinsee.

On 5th October 1994 the filling of the Blausteinsee began. The water fountain was in the middle of the lake, around 500m from the shore, and sprayed around 210 litres of water per second, which reached a height of 40m. Around 6.7 million m³ of water flowed into the lake per year and to start off with at least 75 million m³ were needed because up to 50 million m³ of water either sunk into the ground or evaporated.

In August 1997 the Verband der wassersporttreibenden Vereine Blausteinsee 1997 e. V. was founded. This was a follow-up to the Interessengemeinschaft Blausteinsee which was created in 1982. On the 12th August 2000 the Blausteinsee was officially opened and a temporary container village was set up. In 2002 the Eschweiler sailing club and the Alsdorf sailing club constructed their own dock. Since August 2003 a private security company has been employed to patrol the area to prevent wild barbequeing, swimming and the trespassing of nature reserves. In August 2004 a part of the lake was made accessible for swimming and in 2005 the lake reached its final area of around 100 hectares and a maximum depth of 46m. A large erratic boulder on the western shore serves as a memorial to the initial filling and opening of the lake.

EuRegionale 2008: Ankerpunkt Blausteinsee[edit]

Im Rahmen eines langfristig angelegten Projekts wird der Blausteinsee in den neu entstehenden Landschaftspark Eschweiler/Inden mit Namen Indeland als ein Projekt der EuRegionale 2008 integriert. Dieser Landschaftspark soll die gesamte rekultivierte Fläche des Tagebaus Inden unter dem Themenbereich Wasser zusammenfassen. Ein ähnliches Vorhaben wurde bereits vor Jahrzehnten bei der Rekultivierung im Südrevier des Rheinischen Braunkohlereviers im heutigen Naturpark Rheinland westlich von Köln umgesetzt.

Am 26. Oktober 2007 warf zur Eröffnung der Bauphase der nordrhein-westfälische Bauminister Oliver Wittke symbolisch einen Anker in den See. Bis August 2008 wurde am „Ankerpunkt Blausteinsee“ eine Seebühne mit einer Tribüne für 950 Zuschauer errichtet. Seither entstanden auch das Seezentrum mit Aussichtsplattform, Vereinsunterkünfte, Gastronomie und eine so genannte Wasserschule. An den Gesamtkosten von 4,2 Mio. Euro beteiligte sich das Land Nordrhein-Westfalen mit 1,3 Mio. Euro.

Bei der Versiegelung des Untergrundes des Blausteinsees wurde ein neues Verfahren angewandt. Somit gilt er als ein Prototyp für den zwischen 2035 und 2050 geplanten See im benachbarten Tagebau Inden.

Verkehrsanbindung[edit]

Location of the lake

Der Blausteinsee liegt in unmittelbarer Nähe der Landstraße L 238 zwischen Eschweiler, Dürwiß, Neu-Lohn/Fronhoven, Aldenhoven und Jülich. Die nächsten Anschlussstellen sind Aldenhoven auf der A 44 sowie Eschweiler-West und Eschweiler-Ost auf der A 4. Radwege sind ausgeschildert.

Bushaltestelle „Blausteinsee“

Die beiden nächsten ganzjährig angefahrenen Bushaltestellen sind am Südufer Freibad bei Dürwiß und in der Nähe des Ostufers Wiesenstraße bei Fronhoven der Linie 6. In den Sommerferien wird der Blausteinsee seit 2013 durch die Stadtbuslinie EW 5 (Blausteinsee-Shuttle) angefahren.[1]

Linie Verlauf

Template:Linienverlauf AVV Template:Linienverlauf AVV

Die nächste Bahnstationen ist der von der euregiobahn bediente Eschweiler Talbahnhof an der Bahnstrecke Mönchengladbach–Stolberg. Dort startet in den Sommerferien der Blausteinsee-Shuttle.

See also[edit]

External reading and references[edit]

  • Peter Bailly, Franz Josef Holzapfel: Eschweiler entdecken. Die Wanderwege des Eifelvereins Eschweiler mit Beschreibung der heimatkundlichen Sehenswürdigkeiten. Eifelverein Eschweiler, Düren 2002, ISBN 3-921805-24-4.
  • Bezirksregierung Münster als Obere Flurbereinigungsbehörde in Zusammenarbeit mit dem Amt für Agrarordnung Euskirchen: Historischer Pfad rund um den Blausteinsee (Erinnerungen an die Orte Lürken, Laurenzberg, Langweiler, Obermerz und Langendorf). Broschüre.
  • Leo Braun: Der Blausteinsee. Woher kommt der Name Blausteinsee? In: Schriftenreihe des Eschweiler Geschichtsvereins. Bd. 21, 2001, ISSN 0724-7745, S. 8–14.
  • Adam Elsen: Geschichte der Stadt Eschweiler in Daten. (1800 bis 1993) (= Schriftenreihe des Eschweiler Geschichtsvereins. Bd. 14). Eschweiler Geschichtsverein, Eschweiler 1993.
  • Christiane Krahn: Die bandkeramischen Siedlungen im oberen Schlangengrabental. Studien zur bandkeramischen Besiedlung der Aldenhovener Platte (= Rheinische Ausgrabungen 57). von Zabern, Mainz 2006, ISBN 3-8053-3658-6.
  1. ^ Aseag : Blausteinsee-Shuttle Sonderfahrplan (PDF). Abgerufen am 3. Juli 2014.

External links[edit]