Wilhelm Lautenbach

From Wikipedia, the free encyclopedia
Jump to: navigation, search

Dr. Wilhelm Lautenbach (* August 26, 1891 in Zwinge; † May 24, 1948 in Davos) was a German official at the Economics Ministry at the beginning of the 1920s.

He is known primarily for the so-called Lautenbach Plan.[1] The Plan was discussed at a secret conference on September 16 and 17, 1931[2] and first rejected but parts of it later implemented by German governments Papen and Schleicher. He has been called "a pre-Keynes Keynesian".[3]

The German economist Wolfgang Stützel who developed the Balances Mechanics (german: Saldenmechanik) appreciates Wilhelm Lautenbach in regard to „his" credit theory of money ("Kreditmechanik"),[4] calls it "Lautenbachsche Kreditmechanik".[5]

Works (selection)[edit]

  • Lautenbach Plan (Möglichkeiten einer Konjunkturbelebung durch Investition und Kreditausweitung), 9. September 1931 (PDF; 151 kB).

References[edit]

  1. ^ Nicholls, p, 53–55
  2. ^ Knut Borchardt, Hans Otto Schötz: Wirtschaftspolitik in der Krise. Die (Geheim-)Konferenz der Friedrich List-Gesellschaft im September 1931 über Möglichkeiten und Folgen einer Kreditausweitung, Baden-Baden 1991.
  3. ^ Charles Kindleberger (Sep–Oct 1999). "The Manichaean character of economics". Challenge: The Magazine of Economic Affairs. p. 2. 
  4. ^ Hermann Feifel: Die Anwendbarkeit der Modernen Kreditschöpfungslehre auf Die besondere Art des Sparkassengeschäfts. Berlin 1959. (online) S. 38 f:
    „Ferner berücksichtigen die Vertreter der Theorie der ausschließlich giralen Kreditschöpfungstätigkeit der Banken die von Lautenbach entwickelten Regeln der Kreditmechanik nicht. Wird nämlich ein Kredit derart beansprucht, daß der Debitor an einen anderen Debitor zahlt, dann entsteht keine neue Sichteinlage. Eine neue Sichteinlage kann nur dann entstehen, wenn der Debitor bei der Kreditinanspruchnahme an einen Kreditor zahlt."
  5. ^ Hartmut Schmidt, Eberhart Ketzel, Stefan Prigge (Hrsg.): Wolfgang Stützel – Moderne Konzepte für Finanzmärkte, Beschäftigung und Wirtschaftsverfassung. Tübingen 2001. Vorwort XII. (online)