Ilse Schwidetzky

From Wikipedia, the free encyclopedia
Jump to: navigation, search

Ilse Schwidetzky (married name Rösing, 6 September 1907 in Lissa – 18 March 1997 in Mainz) was a German anthropologist.

Schwidetzky studied history, biology and anthropology in Leipzig and Breslau. From the 1930s, she worked as the assistant of Egon Freiherr von Eickstedt, one of the leading racial theorists of Nazi Germany. Schwidetzky married Bernhard Rösing in 1940. The couple had three children, among them ethnologist Ina Rösing and anthropologist Friedrich Wilhelm Rösing. Bernhard Rösing was killed in a bombing raid on Nuremberg in 1944.

Schwidetzky worked at the newly founded Anthropological Institute at Mainz University from 1946, succeeding Eickstedt as Mainz Professor of Anthropology in 1961 until her retirement in 1975.

Awards and recognition[edit]

Ilse Schwidetzky was member or honorary member in numerous academic associations:

  • Permanent Council der International Union of Anthropological and Ethnological Sciences (1974 vice president)
  • Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz
  • Société d’Anthropologie de Paris
  • Anthropologische Gesellschaft, Vienna
  • Société Royale Belge d’Anthropologie
  • Sociedade de Geografia de Lisboa
  • Sociedad Española de Antropologia Biologica
  • Akademie für Bevölkerungswissenschaft Hamburg
  • Herder-Forschungsrat, Marburg
  • Deutsche Gesellschaft für Anthropologie und Humangenetik (chair 1968–1970)
  • honorary doctorate of the University of Crete (1990)

Bibliography[edit]

  • Rassenkunde der Altslawen. Stuttgart 1938
  • Grundzüge der Völkerbiologie. Stuttgart 1950
  • Das Problem des Völkertodes. Eine Studie zur historischen Bevölkerungsbiologie. Enke, Stuttgart 1954
  • Das Menschenbild der Biologie Ergebnisse und Probleme der naturwissenschaftlichen Anthropologie. G. Fischer, Stuttgart 1959 (2nd ed. 1970)
  • Die vorspanische Bevölkerung der Kanarischen Inseln. Göttingen 1963
  • with Hubert Walter: Untersuchungen zur anthropologischen Gliederung Westfalens. Münster 1967
  • Hauptprobleme der Anthropologie. Bevölkerungsbiologie und Evolution des Menschen. Rombach, Freiburg i.Br. 1971
  • Grundlagen der Rassensystematik. BI, Mannheim 1974
  • Rassen und Rassenbildung beim Menschen. Fischer, Stuttgart 1979
  • with I. Spiegel-Rösing: Maus und Schlange. Untersuchungen zur Lage der deutschen Anthropologie. Oldenbourg, München 1992

Literature[edit]

  • Wilhelm Emil Mühlmann: Ilse Schwidetzky zum 65. Geburtstag. In: Homo. 23, 1972, 298–303.
  • Wolfram Bernhard, Rainer Knußmann, Friedrich W. Rösing: Ilse Schwidetzky 6.9.1907–18.3.1997. In: Homo. 48, 1997, S. 205–212.
  • Wolfram Bernhard: Nachruf auf Ilse Schwidetzky-Rösing (1907–1997). In: Mitteilungen der Anthropologischen Gesellschaft in Wien. 128, 1998, 179–181.
  • AG gegen Rassekunde (Hrsg.): Deine Knochen – deine Wirklichkeit. Texte gegen rassistische und sexistische Kontinuität in der Humanbiologie. Hamburg, Münster 1998.
  • Veronika Lipphardt: Das „schwarze Schaf“ der Biowissenschaften. Marginalisierungen und Rehabilitierungen der Rassenbiologie im 20. Jahrhundert. In: Dirk Rupnow (Hrsg.): Pseudowissenschaft. Konzeptionen von Nichtwissenschaftlichkeit in der Wissenschaftsgeschichte. Frankfurt am Main 2008, ISBN 978-3-518-29497-0.

External links[edit]

References[edit]